Sequenzen

Die Sequenzen für zwei Klaviere sind formal dreiteilig angelegt. In kompositionstechnischer Hinsicht können sie als sich entwickelnde Verkettung melodischer Floskeln (Friedrich Cerha hat eine ähnliche Kompositionstechnik als „Anstoßtechnik“ bezeichnet) und modal geprägter harmonischer Räume beschrieben werden.

Entstehung: 2000
Besetzung
: 2 Klaviere
UA
: 12.12.2000, Gesellschaft für Musik Wien, Hanuschgasse 3, 1010 Wien
Interpreten
: Andreas Brueger, Johannes Pell