Oldtimer Suite für 10 Instrumente

 

Am 8. Oktober 1930 schrieb Alban Berg an Josef Polnauer: Ich bin vollauf ausgefüllt von meinem Ford und Lulu. Von ersterem allerdings weit mehr. Der macht uns ungemein viel Freude. Mit seinen 40 PS bezwinge ich jede Bergstraße mit Leichtigkeit ...

Aus diesen Zeilen spricht das Glücksgefühl, das Berg empfand, wenn er Ausflüge mit seinem Ford unternahm. In unseren heutigen Zeiten sind Autos für die allermeisten von uns vor allem Gebrauchsgegenstände. Jene Faszination, die die völlig neuen Perspektiven der Mobilität und Technik auf Berg und seine Zeitgenossen ausübten, können wir aber wohl gut nachvollziehen. In der Oldtimer Suite habe ich versucht diesen Optimismus und diese Aufbruchsstimmung ein Stück weit einzufangen.

Die Oldtimer Suite besteht aus insgesamt vier Sätzen, denen ausgewählte Briefpassagen als Motto vorangestellt werden. Darin geht es z.B. um das mühelose Bergauffahren, um Ausflüge in schwer erreichbare Gegenden, aber auch um dramatische Momente (Karambolagen mit einem Auto und einem Gartenzaun).

Ebenso wie Bergs Ford, so vermittelt auch die Oldtimer-Suite nostalgische Gefühle. In dieser Musik ist Vieles vertraut: Tonfall, Formmodelle, Harmonik und Melodik – man könnte wohl in mehrfacher Hinsicht von einer „Retro-Kunst“ sprechen. In der Harmonik habe ich mich intensiv mit vielfältigsten Möglichkeiten von Mixturen auseinandergesetzt.

Die Oldtimer Suite enthält vielfältige Anspielungen an Bergs Lyrische Suite, aus der Themen in spielerischer Form übernommen und tonal adaptiert werden. Ob dies beim Hören bewusst wahrgenommen wird, ist nicht relevant.

 

Auftragswerk der Alban Berg Stiftung

Besetzung: Fl, Kl, Fag, Hr, Klav, 2Vl, Vla, Vlc, Kb

Entstehung: Februar - April 2016

UA:Konzerthaus Wien, 24.5.2016

InterpretInnen: Alban Berg Ensemble Wien